Gütesiegel Familienorientierung des Diakonischen Werkes Bayern überreicht

ejsa Bayern ist familienfreundlich – jetzt mit Siegel!
Familienorientierung und die nach innen und außen sichtbare Familienfreundlichkeit sind in der ejsa Bayern-Geschäftsstelle gelebte Realität. Am 27. Oktober wurde Klaus Umbach, Geschäftsführer der ejsa Bayern, das Gütesiegel Familienorientierung des Diakonischen Werkes Bayern für die ejsa Bayern überreicht (Foto: links: Liselotte Schmitt (Mitarbeitervertretung)/ rechts: Klaus Umbach (GF ejsa Bayern)).
Die 14 Mitarbeitenden der ejsa Bayern haben Familien mit insgesamt sieben Kindern bis 18 Jahren. Für die Familien und für Mitarbeitende mit zu pflegenden Angehörigen hat sich die ejsa Bayern mit ihrer Mitarbeitendenvertretung in einem zweijährigen Prozess intensiv mit Fragen der familienfreundlichen Gestaltung von Arbeitszeiten, Arbeitsorganisation und Heimarbeitsregelungen auseinandergesetzt und in einer Dienstvereinbarung grundgelegt.
Die Mitarbeitenden können u.a. bei Betreuungsengpässen die Kinder mit in die Arbeit bringen. Auch abgestimmte Terminplanungen und vor allem bei Terminkollisionen hat die Betreuung eigener Kinder oder pflegebedürftiger Angehöriger Vorrang. Klaus Umbach, selbst Vater von zwei erwachsenen Kindern, betont: „Wir als Einrichtung, getragen von Landeskirche und Diakonie Bayern, haben gegenüber unseren Mitarbeitenden eine große Verantwortung. Nur, wenn wir selbst in unserem Handeln zeigen, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Selbstverständlichkeit ist und sogar ein Mehrwert für uns darstellt, sind wir nach innen und außen glaubwürdig.“

← Älter Neuer →