Neues Förderprojekt: "Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit"

Das Projekt „Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit“ ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern e.V. (ejsa Bayern) und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV). Die ejsa Bayern koordiniert das vom StMUV geförderte Projekt während der Laufzeit von 2017 bis 2020. Gefördert werden alltagsbezogene und praxisorientierte Einzelprojekte in ganz Bayern, die Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Arbeitsfelder der Jugendsozialarbeit tragen.
Haben Sie eine Projektidee? Sind Sie eine Einrichtung der Jugendsozialarbeit? Arbeiten Sie mit der beschriebenen Zielgruppe? Sind Sie eine Umweltbildungseinrichtung, wissen aber noch nicht, wie Sie mit einer Einrichtung der Jugendsozialarbeit kooperieren können? Hier finden Sie viele relevante Informationen zum Thema Förderung. ... weiterlesen

Ein Artikel zur Gesellschaftspolitischen Jugendbildung aus der aktuellen Zett

ejsa Bayern erhält Zuschlag für gesellschaftspolitische Jugendbildung in Bayern

Personelle Veränderungen gibt es aktuell in Hof
Im Arbeitsfeld gesellschaftspolitische Jugendbildung vollzieht sich derzeit ein größerer Umstrukturierungsprozess, der auch einige personelle Konsequenzen nach sich ziehen wird. Dazu hat die ejsa Bayern nun grünes Licht von der Bundesebene erhalten. Am 3.7. teilte die evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (et) in Berlin mit, dass es ab 2016 mit diesem speziellen Ansatz der Jugendarbeit auch in Bayern weiter gehen kann. Die ejsa Bayern e.V. hat sich im Rahmen eines von der Arbeitsgemeinschaft evangelische Jugendarbeit (aej) ausgeschriebenen Interessensbekundungsverfahrens für eines der Regionalpakete in Deutschland beworben. ... weiterlesen

KJP-Programm „Politische Bildung"

Start des Interessenbekundungsverfahren der AEJ
Die ejsa Bayern bewirbt sich im aktuell gestarteten bundesweiten Interessenbekundungsverfahren um eines von fünf „Förderpaketen“ aus Mitteln des KJP-Programms „Politische Bildung“. Die Förderung wird im Kontext des Netzwerks der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung über die Zentralstelle der aej vergeben. Sie stellt die bundesweite Nachfolge der in Bayern traditionell von der ejsa durchgeführten gesellschaftspolitischen Jugendbildung dar und ist aus einem Neustrukturierungsprozess hervorgegangen. ... weiterlesen

Mutig in eine friedliche Zukunft

Zivilcourage-Workshop mit Tina K.
Gemeinsam mit Dorothee Petersen vom Fachbereich der Gesellschaftspolitischen Jugendbildung bei der Evangelischen Jugend Nürnberg planten drei junge Frauen einen Tag im Namen der Zivilcourage. Dieser fand im evangelischen Jugendhaus „mammut“ am 18.10. mit über 40 Jugendlichen statt. Die Jugendlichen lauschten Tinas Erzählungen von der Nacht, als ihr Bruder starb und ihrem mutigen Kampf für Toleranz, Frieden und Liebe seitdem. Sie nutzten Tinas Besuch, um mit ihr zu sprechen, ihr Mut und Respekt entgegen zu bringen und selbst zivilcouragiertes Handeln zu lernen. ... weiterlesen

Tagungshinweis „Kompromiss | los - Wie weit würdest du gehen?“

Von 12. bis 14. Dezember 2014 / Heilsbronn b. Nürnberg
Engagement und Einsatz für andere – Wie weit würdest Du gehen? ….ist das Thema einer Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit der Evangelischen Jugend Bayern vom 12.-14. Dezember in Heilsbronn. Auf der Suche nach Motiven, Themen und Vorbildern lohnt sich die Auseinandersetzung – für Ihr eigenes Engagement. ... weiterlesen

Filmdreh, Flashmob und Friedenstafel Sommer-Aktionswoche der Evangelischen Jugend am Protestzelt der Flüchtlinge

„Was gehört für Dich zu einem schönen und guten Leben?“ Mit dieser einfachen wie ernsten Frage wurden (junge) PassantInnen auf die Sommer-Aktionswoche, die von der Gesellschaftspolitischen Jugendbildung der Evangelischen Jugend in Nürnberg ausgerichtet wurde, aufmerksam gemacht.
Denn das Motto der Sommer-Aktionswoche lautete: „Her mit dem schönen Leben“. Es stand in erster Linie für das Recht auf ein schönes Leben für alle Menschen – egal aus welchem Land sie kommen und in welchem Land sie leben. ... weiterlesen

Gesellschaftspolitische Jugendbildung

Treffen der bayerischen JugendbildnerInnen (JuBis)
Am 10. April trafen sich die ejsa-JugendbildnerInnen aus Bayern in Nürnberg. Einen Tag lang wurde berichtet, konzipiert und diskutiert. Neben dem Austausch über die doch recht unterschiedlichen Tätigkeiten der einzelnen JuBis stand der Entwurf einer neuen Struktur auf dem Programm. Ausgehend von der Bundesebene als Zentralstelle wird es in Zukunft stärkere Vernetzungsstrukturen und eine Regionalstelle, die in der Geschäftsstelle der ejsa Bayern mit Sonja Gaja besetzt ist, geben. Trotzdem sollen möglichst viele Standorte und Tätigkeiten erhalten bleiben. ... weiterlesen

Videoprojekt der GpJ: Alleine durchgeschlagen von Afghanistan bis hier...

Ohne unsere Eltern, davon erzählen wir…
Im Rahmen des Arbeitsbereiches „Gesellschaftspolitische Jugendbildung“ in Nürnberg hat eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge aus Afghanistan einen Song mit dem Titel „Isoliert“ selbst verfasst und im Tonstudio der Evangelischen Jugend Nürnberg aufgenommen. Inzwischen ist in einem Anschluss-Workshop ein Musikvideo entstanden, das auf youtube zu sehen ist. Hier geht´s zum Video!. Darin beschreiben die jungen Männer, die in der Nürnberger Gemeinschaftsunterkunft in der Regensburger Straße leben und dort von der AWO Nürnberg sozialpädagogisch betreut werden, mit welchen Sorgen sie in Nürnberg leben: „Im Lager isoliert, das Leben hier ist trist“ und warum sie nicht in ihre Heimat zurück können: „Sie wollen uns ausweisen, in ein Land ohne Arbeit, in dem als Beruf nur das Militär bleibt“.
Ihr Song ist ihr Sprachrohr in die Öffentlichkeit – und hat auch schon Wirkung gezeigt:
Die Grüne Europaabgeordnete und Vorsitzende des Menschenrechtsauschusses im Europäischen Parlament, Barbara Lochbihler, besuchte die Gemeinschaftsunterkunft und unterhielt sich mit den jungen Afghanen und rügte öffentlich die verfehlte Asyl- und Flüchtlingspolitik in Bayern. Das Musikvideo soll noch viele Menschen ansprechen und zum Nachdenken bewegen, damit sich an der bedrückenden Situation von (jugendlichen!!) Flüchtlingen in Nürnberg, Bayern und Deutschland etwas ändert und ihre innige Hoffnung auf „Frieden, Freiheit und Sicherheit“ erfüllt wird.

Stadtteilmütterprojekt in Hof

Stadtteilmütter Hof

Stadtteilmütter sind Frauen mit Migrationshintergrund. Sie unterstützen Familien, die aus der Fremde kommen. Ein Konzept, das aufgeht. 30 Familien werden auf diese Weise zum Beispiel von den Stadtteilmüttern in Hof betreut.
Die ejsa Hof unter der Leitung von Hartmut Hendrich hat dieses Projekt ins Leben gerufen, das von Hülya Wunderlich geleitet wird.

Einen Film des Bayerischen Rundfunks über die Stadtteilmütter kann man hier sehen.

← Älter Neuer →